Default Kopfbild
Unterstützung der Arbeit des Begegnungs- und Qualifizierungszentrums

Liebe Bürgerinnen und Bürger, die sich in die begleitende Integrationsarbeit mit einbringen möchten,

in der Stadt Hann. Münden entsteht durch den Landkreis Göttingen mit einer groß angelegten Umbaumaßnahme eine Integrierte Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Vereinskrankenhaus.
Dieses Projekt soll neben den Unterbringungsmöglichkeiten für geflüchtete Menschen ebenso ein attraktives und aktives Begegnungszentrum für alle Menschen in der Stadt werden.

Begegnungen und Möglichkeiten der Qualifikation benötigen die Unterstützung vieler Bürgerinnen und Bürger, von denen sich mit Beginn der Flüchtlingsunterbringung bereits zahlreiche ehrenamtliche und qualifizierte Bürger und Einrichtungen in unserer Stadt eingesetzt haben. Diese Hilfe ist auch weiterhin nötig.
Der zur Flüchtlingssituation eingerichtete „Runde Tisch“, unter Vorsitz von Superintendent Thomas Henning ruft mit Bürgermeister Harald Wegener und Herrn Udo Hahne, für die Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung Südniedersachsen mbH als Betreiber des Begegnungszentrums zu aktiver Unterstützung auf, um das geplante Begegnungs- und Qualifizierungszentrum zum Erfolg zu führen. Seit 2017 wird die Arbeit im IFuB unterstützt in der sozialen Betreuung durch die Koordinatorin Leonie Engelbert von der Bonveno gGmbH.

Mit einer hier zu findenden Abfrage, mit sofortiger Rücksendemöglichkeit, bitten wir Sie um Beteiligung.
 
Bitte teilen Sie Ihre Unterstützungsangebote auf dem Rücksendeformular mit oder melden Sie sich im Büro des Bürgermeisters, Stadt Hann. Münden, Verwaltungsgebäude Böttcherstraße 3, 34346 Hann. Münden.
Der „Runde Tisch“ wird alle Rückläufe auswerten und die Unterstützungsangebote koordinieren für ein gutes Gelingen der Integrierten Flüchtlingsunterkunft in Hann. Münden.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung!

Thomas Henning,
Vorsitzender Runder Tisch
Integrierte Flüchtlingsunterkunft (IFuB)

Harald Wegener,
Bürgermeister

Udo Hahne,
Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung
Südniedersachen (GAB)