Default Kopfbild

"Zukunft der Gesundheitsversorgung in Hann. Münden und Umgebung"

Aktuelle Informationen 2017:


Bürgermeister Harald Wegener lädt die Mitglieder / Sprecher(innen)
der Arbeitskreise im „Netzwerk Zukunft der Gesundheitsversorgung in Hann. Münden“,  in Abstimmung mit Herrn Geschäftsführer Florian Friedel, Klinikum Hann. Münden GmbH, zu einem Begehungs- und Sitzungstermin am

Mittwoch, 10. Mai um 18.00 Uhr

im Klinikum Hann. Münden, Vogelsang 105 ein.


Treffpunkt : Parkhaus/Bushaltestelle, KHM.

Schwerpunkt an diesem Abend wird ein Rundgang durch die Räumlichkeiten der Klinik und ein anschließendes Gespräch mit der Klinikleitung zum Konzept und Leistungsspektrum in der Klinik sein.
Weitere Themen entnehmen Sie bitte der beigefügten Tagesordnung
Wir bitten Sie um Rückmeldung Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung und freuen uns auf eine Fortsetzung der Gespräche im Netzwerk Gesundheit.

Mit herzlichen Grüßen
Im Auftrag
Julia Bytom

Stadt Hann. Münden
Gleichstellungsbeauftragte

Neuigkeiten 2016

Zum 01. April 2016 starten die vier neuen Eigentümer, unter Ihnen auch Dr. Reinhard Wichels das Konzept Klinikum Hann. Münden am Vogelsang.

Ziel sei es die medizinische Grund- und Regelversorgung in der Region zu sichern. Geschäftsführer ist Florian Friedel. Noch bis 2017 wird der Klinikumbau dauern, bevor die im Bettenplan ausgewiesenen 230 Betten belegt werden können. Nach wie vor ist die Nephrologie ein wichtiges einzigartiges Standortmerkmal, weitere Angebote wie Kardiologie oder Geriatrie sind mit der Universitätsmedizin Göttingen geplant.

Am 01. März hat der Chefarzt Chirugie Prof. Dr. Alois Schmid die Nachfolge von Dr. Martin Paetzold angetreten.

Bekannte Mediziner sind der Ärzlicher Direktor, Prof. Volker Kliem, Chefarzt Urologie Dr. Bernd Küster und Chefarzt Anästhesie Carsten Liedtke. Pflegedienstleiter ist Ralf Hoffmann.

Die ambulante Notdienstzentrale der niedergelassenen Ärzte in Hann. Münden - Reinhardshagen ist seit Ende Januar 2016 ebenfalls im Nephrologischen Zentrum zu finden.

Die Erreichbarkeit ist telefonisch: 05541 - 8030.

Die Notdienstzentrale ist Montag, Dienstag, Donnerstag von 19.00 Uhr bis 22.30 zu erreichen.

Am Mittwoch und Freitag von 15.00 bis 22.30 Uhr.

Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 8.00 bis 22.30.

 

 

Termine und Ergebnisse 2015:

Netzwerk Gesundheit in Hann. Münden und Umgebung
Kurze Zusammenfassung der Ergebnisse im Plenum am 14. September

Erstes Treffen für Netzwerk Gesundheit Hann. Münden
© Julia Bytom 

Die Veranstaltung am 14. September ist nicht als Abschluss zu verstehen.
Die unklare Situation der stationären Versorgung in Hann. Münden hat die Gespräche in den Arbeitskreisen belastet. Ein möglicher neuer Träger des Krankenhauses Hann. Münden soll eingeladen werden. Wesentlicher Bestandteil ist eine umfassende Kommunikation zwischen ambulanten und stationären Entscheidungsträgern und ein verbessertes Entlassungsmanagement im Krankenhaus. Stärkere Öffentlichkeitsarbeit ist notwendig. Für Patienten soll das Leistungsprogramm lokal aufgelistet werden. Seniorenheime müssen Angebote zum Transport zu den Ärzten anbieten.
Überaus notwendig ist die Sicherung der ambulanten Versorgung. Neu hinzukommen aktuell die Gesundheitspflege für Flüchtlinge in Hann. Münden.
Wesentlich ist im Bereich der Pflege die Vernetzung eines niedrigschwelligen Ausbildungseinstiegs. Hann. Münden braucht eine attraktive Pflegeausbildung (BBS und KH). Dazu müssen Fördermittel genutzt werden, die Arbeitsagentur muss in Planungsgesprächen eingebunden werden, Krankenpflegeschule und BBS müssen zusammenarbeiten. Der Standort muss in Hann. Münden gehalten werden, um junge Familien an Standort zu halten. Es werden Betreuungsmodelle gebraucht um Ausbildungswillige zu unterstützen.
Das Themenspektrum in der gesundheitlichen Versorgung für Hann. Münden ist breit und vielfältig.
Botschaft:
Das Netzwerk Gesundheit ist kein Problemlöser sondern tritt auf als Vermittler, Förderer und Moderator. Das Netzwerk Gesundheit mischt sich ein und tritt ein für den Krankenhausstandort Hann. Münden.
Das Treffen der Beteiligten im Gesundheitsdienst soll unter dem Begriff „Gesundheitsstammtisch“ in regelmäßigen Abständen fortgesetzt werde.
Da die Zwischenbilanz-Veranstaltung in Hann. Münden noch bevorsteht wird um Verständnis gebeten, dass eine vollständige Präsentation der Arbeitsergebnisse der Arbeitsgruppen im Vorfeld nicht vorweggenommen werden kann.
Die Zusammenarbeit zeigt, dass ein Netzwerk Gesundheit für unsere Stadt und die umliegenden Gemeinden eine wichtige Einrichtung ist um die bestehenden Probleme in den Blick zu nehmen, im Gespräch mit Verwaltung und Politik zu vertretbaren Änderungen und/oder Lösungen zu kommen zum Wohle der Menschen, Patienten und Pflegebedürftigen jeden Alters in der Stadt.
Die Veranstaltung im September hat deutlich gezeigt, wie wichtig die gemeinsamen Gespräche besonders zwischen den Verantwortlichen in den Bereichen ambulante und stationäre Versorgung ist. Dieses Gespräch wird fortgeführt mit den Sprechern der Arbeitskreise, Bürgermeister Wegener und allen am Thema interessierten aus dem Bereich Gesundheit.

 
Nächster Termin ist Montag, 23. November im Foyer Geschwister-Scholl-Haus.

AKTUELL - Veranstaltungen und Kurse zum Thema Gesundheit und Pflege

Der Senioren- und Pflegestützpunkt Stadt Göttingen und der Senioren- und Pflegestützpunkt Landkreis Göttingen bieten gemeinsam mit der Bonus-Beratungsstelle für bürgerschaftliches Engagement des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Göttingen e.V. in Göttingen Kurse zur Schulung ehrenamtlicher Seniorenbegleiter/-innen an.

 
Kooperationspartner für diese sogenannten DUO Schulungen sind die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Süd gGmbH und die katholische Hochschulgemeinde.
Die Schulungen sind kostenlos und umfassen 60 Theorie- und 20 Praxisstunden.
Die Freiwilligen bekommen einen Einblick in die verschiedensten Bereiche der Seniorenarbeit: Kommunikation, Beschäftigung, Patientenverfügung und Demenz sind nur einige Themenbereiche, die in dieser Schulung behandelt werden.

Möchten Sie einen Teil Ihrer Freizeit mit Senioren und Seniorinnen verbringen? Haben Sie Spaß an bereichernden Kontakten mit der älteren Generation und Interesse an deren Erlebnissen und Geschichten? Sind Sie offen für neue zwischenmenschliche Begegnungen und sehen diese als Bereicherung?

Dann sind Sie in unserer Schulung richtig und ganz herzlich zu einem Informationsabend am

Dienstag, 03.11.2015 um 19:00 Uhr

in das Kreishaus, Reinhäuser Landstr. 4 in 37083 Göttingen, Raum 147
eingeladen.

Weitere Informationen:
Bonus – Beratungsstelle für bürgerschaftliches Engagement
Frau Sylke Hoim
Tel.: 0551/38919807

Senioren- und Pflegestützpunkt Landkreis Göttingen
Frau Maria Elisabeth Richardt
Tel.: 0551/525809 


 

Aktuelle Hinweise: Dialyse am NZN hat neuen Eigentümer.

Aus den Arbeitsgruppen:

Die Arbeitsgruppe "Prävention" beschäftigt sich mit dem Thema Bewegung und gesunde Ernährung im Kindesalter. Auch hier sind weitere Teilnehmer/innen besonders auch aus dem KITA-Bereich gerne gesehen.

Die Gruppe wird vertreten durch Frau Ricarda Gundlach, Praxis Ergotherapie Mohngrün.

Arbeitsgruppe Prävention


Dr. Franz Bitz hat sich bereit erklärt die Arbeitsgruppe "Stationäre Versorgung" als Sprecher zu vertreten. Die Arbeitsgruppe besteht aus Ärzten, KH-Verwaltung und Bürgern .

 

Weitere Teilnehmer/innen sind immer herzlich willkommen.

AG Ambulante Versorgung




Frau Renate Bitz führt die Arbeitsgruppe "Ambulante Versorgung", die unter anderen aus Medizinern, Heilmittelerbringern besteht.

Eine Teilnahme an den nächsten Treffen ist jederzeit möglich und wird ausdrücklich gewünscht.

 
Geplant ist das nächste Treffen am Montag, 13. Juli 2015 um 19.00 Uhr im Geschwister-Scholl-Haus.

 

AG Selbstshilfe, Pflege, Palliativ-Versorgung


Die Arbeitsgruppe "Selbsthilfe, Pflege, Palliativ-Versorgung" bearbeitet gemeinsam Themenbereiche wie

 
-Stärkung der bestehenden Netzwerke durch die Schaffung einer Stelle
 für die Organisation der Netzwerke, Termine, Angebote usw.
-Sicherung der lokalen Pflegeausbildung
-Gründung einer Selbsthilfegruppe Demenz
-Trauerarbeit (auch durch Landesmittel) mehr stärken. 

Wer Interesse an einer Mitarbeit in einer der Arbeitsgruppen hat, kann bei den nächsten Treffen gerne reinschauen oder sich mit den Sprecherinnen und Sprechern der Arbeitskreise, bzw. mit J. Wiemer oder J. Bytom bei der Stadtverwaltung in Verbindung setzen.
Fotos: Julia Bytom (4)

Mehr Informationen:

Stadt Hann. Münden
Gleichstellungsbeauftragte
Pressestelle/Lokale Agenda 21
Böttcherstraße 3
Altbau 3. Etage, Zimmer 318
34346 Hann. Münden
Tel 05541 - 75255
Fax 05541 - 75 401
e-mail: bytom@hann.muenden.de

Autor: Bytom, Julia