Bildleiste-Aktiv-Erlebnisse

Veranstaltungen und Rückblick frauenORT Herzogin Elisabeth
26.04.2011

Herzogin Elisabeth
von Braunschweig-Lüneburg

geb. 1510 in Cölln (Spree), gest. 1558 in Ilmenau

Mit 14 Jahren wird Elisabeth von Brandenburg-Hohenzollern in das Fürstentum Calenberg-Göttingen verheiratet, ihren Rosengarten. In der Zeit von 1540 – 1546 , nach dem Tod Erichs I. von Braunschweig-Lüneburg mit Residenzsitz in Münden, übernimmt sie die vormundschaftliche Regierung für den minderjährigen Sohn Erich II.

Herzogin Elisabeth war eine weibliche Herrscherin, die ihre Macht nutzte, ausbaute und den Anspruch vertrat, politische Lehrmeisterin ihres Sohnes zu sein.

"...das dein ja ja pleibe und dein nein auch nein pleibe; den es
kan an einem fursten kein grosser untugent sein dan liegen und
unbestendige rede;" aus Regierungslehr von 1545, Blatt 46

 

Externer Link: Landesfrauenrat Niedersachsen e. V.

Der frauenORT Hann. Münden mit Herzogin Elisabeth von Braunschweig – Lüneburg ist am 28. Mai in Kooperation mit der städtischen Gleichstellungsbeauftragten und der ev.-luth. Stadtkirchengemeinde im Welfenschloss der Stadt Hann. Münden eröffnet worden. Rund 200 Besucherinnen und Besucher haben an dieser Veranstaltung teilgenommen.

Eine Bilderschau erlaubt noch einmal den Rückblick auf eine fantastische Veranstaltung. Den Rückblick können Sie mit dem Windows Mediaplayer öffnen:

Bilder der Eröffnungsveranstaltung

Ausführliche Informationen zu den weiteren Veranstaltungen im Jahr 2011 und zum frauenORT Hann. Münden finden Sie auch auf der Internetseite www.herzogin-elisabeth.de .

Der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. informiert in einer Übesicht über die Veranstaltungen in den 13 niedersächsischen Frauenorten von Juni bis Dezember 2011. Vielfältige und interessante Veranstaltungen laden zur Teilnahme ein:

Programm der 13 Frauenorte in Niedersachsen [PDF: 388 KB]

 

frauenORT 2011 - Herzogin Elisabeth - Das Video

Regentin

Herzogin Elisabeth ist eine Herrscherin, die in der Zeit von Humanismus, Glaubensspaltung und europäischer Expansion ihre Handlungsspielräume nutzte und in Auseinandersetzung mit anderen mächtigen Herrschern und Gruppierungen ausweitete. Sie ist dabei nicht „Vorbild“ im einfachen Sinn, sondern als hochadlige Herrscherin in einer ständischen Gesellschaftsordnung des 16. Jahrhunderts auch den heutigen Fragen einer kritischen, feministischen Öffentlichkeit und Forschung ausgesetzt.


Reformatorin

Nach derzeitigem Wissenstand ist Elisabeth die einzige Frau im 16. Jahrhundert, die Kraft ihres Amtes als regierende Fürstin die Durchführung der Reformation vollzieht.


Ratgeberin

Ab 1542 ordnet Herzogin Elisabeth das Armen- und Gerichtswesen und die höfische Verwaltung neu.
1545 vor dem Regierungsantritt des Sohnes verfasst sie für ihn ein Regierungslehr. Weitere Schriften: Ein Ehestandsbuch für ihre mittlere Tochter, ein „Witwentrostbuch“ und Lieder und Gebete.

Veranstaltungen 2015

herzogin Elisabeth

Herzogliche Kaffeetafel im Welfenschloss

Herzogin Elisabeth hat Geburtstag und lädt ein – nein, nicht den höfischen Adel, sondern Mündens Bürgerinnen und Bürger – zu einer Schlossbesichtigung mit anschließender festlicher Kaffeetafel. Es verspricht ein großes Spectaculum zu werden.

Angeführt von der Mündener Großbürgerin und Bürgermeisterfrau Ilsabe Hüpeden machen sich die Gäste im Rahmen einer ganz besonderen Stadtführung auf, ihre Herzogin zu feiern.
Sie werden von dieser im „Gemach zum weißen Ross“ im Turm des Schlosses, hoch über den Dächern der Stadt, empfangen.

Die Herzogin begrüßt die Gäste gemeinsam mit ihrer Mutter, der Kurfürstin Elisabeth von Brandenburg. In einem szenischen Dialog in historischer Gewandung sprechen die beiden Frauen über die Reformation in Münden und legen dabei die geschichtlichen Hintergründe offen. Danach wird zur festlichen Kaffeetafel bei zeitgenössischer Musik mit Bettina Kallausch vom Klanghaus gebeten.
Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Münden Julia Bytom hat dieses besondere Geburtstagsfest gemeinsam mit dem Stadtführerinnen Marie Anne Langefeld und Martina Pakusch erarbeitet, mit dabei ist Ariane Trapp als Herzogin Elisabeth.

Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 29.08.2015, um 15.30 Uhr, vor dem Rathaus in Münden. Die Teilnahme der Gäste ist auf 40 Personen begrenzt. Karten zum Preis von 8,00 € gibt es ab 10.08.2015 im Vorverkauf bei Thorsten Schmook, Langestraße 57, Telefon 2462.
Sichern sie sich ihre Eintrittskarte rechtzeitig, da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen auf 40 Personen begrenzt werden muss.

INFO
Mit Herzogin Elisabeth (1510 – 1558) ist die Stadt Hann. Münden seit 2011 der 13. frauenORT Niedersachsen. Gestartet ist die Initiative des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. 2008 mit der Frauenrechtlerin Anita Auersberg in Verden (Aller), bis heute gibt es 25 besondere frauenOrte in Niedersachsen und jedes Jahr kommen weitere hinzu. Ziel ist es, das Leben und Wirken bedeutender historischer Frauenpersönlichkeiten in den jeweiligen niedersächsischen Städten einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Seit 2012 hat die jährliche besondere Geburtstagsveranstaltung für die Herzogin Elisabeth einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt, immer in Kooperation der Städtischen Gleichstellungs-beauftragten mit aktiven Frauen in der Stadt Hann. Münden. Info: www.frauenorte-niedersachsen.de




Herzogin-Elisabeth-Torte in der Geburtstagswoche auch im Cafe Aegidius

Herzoglich laben können Sie sich aber auch im Cafe Aegidius. In der Geburtstagswoche vom 22.08. bis einschließlich 30.08.2015 serviert Ihnen Christiane Langlotz ein festliches Kaffeegedeck mit Elisabeth-Torte, Kaffee und Maulbeerlikör direkt aus der „Schlossküche“. Der historisch Brief Martin Luthers an Elisabeth aus dem Jahre 1538, geschnürt und versehen mit dem Siegel des großen Reformators, ist die besondere Beigabe zu diesem Spezialangebot.

„Fürstliche Gaumenfreuden verspricht auch die Herzogin-Elisabeth Pastete aus Geflügelleber mit schwarzen Trueffeln, die Metzgermeister Uli Schumann, Lange Straße 29, anlässlich des Geburtstags der Herzogin Elisabeth kreiert hat“.

Veranstalter:
Stadt Hann. Münden
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hann. Münden, Julia Bytom