Default Kopfbild
Dauerausstellung
Obere Ebene
Museumsfoyer
Das Museumsfoyer bildet mit seinen Nebenräumen einen Sonderausstellungsraum von ca. 100 qm, in dem drei bis vier wechselnde Sonderausstellungen pro Jahr gezeigt werden.
Museumsgeschichte
Das städtische Museum Hann. Münden wurde 1898 als Altertümer- und Eberleinmuseum gegründet und ist damit eines der ältesten Museen Niedersachsens.
Vorläufer des Museums waren die 1885 im Aussichtsturm Tillyschanze von Mündener Bürgern zusammengetragenen Altertümersammlung und die Gipsmodellsammlung der Bildhauers Gustav Eberlein.
Das Museum ist seit seiner Gründung im Welfenschloß in Hann. Münden untergebracht. Es wurde mehrfach umgestaltete, zuletzt von 1990 bis 1993 im Zuge der Restaurierung und Sanierung des Welfenschlosses.
Gustav Eberlein
Der Künstler Gustav Eberlein (1847-1926) stammte aus Spiekershausen bei Hann. Münden und war einer der bekanntesten Bildhauer der wilhelminischen Epoche. Im Museum ist eine wechselnde Auswahl seiner Skulpturen zu sehen.
Mittlere Ebene
Handel, Schifffahrt & Verkehr
Was war das Stapelrecht, wann ist die mittelalterliche Werrabrücke gebaut worden, wer arbeitete auf den Schlagden und was wurde auf den Schiffen verladen?

Antworten auf diese Fragen finden Sie in der Ausstellungseinheit über Handel, Schifffahrt & Verkehr.

Fayencen
Vor dem Siegeszug des Porzellans galt Fayence als der Inbegriff feiner Tischkultur. Kunstvoll dekoriertes Tafelgeschirr kostbare Netzvasen mit Trinksprüchen versehene Bierhumpen und zierliche Tierdosen bilden den Grundstock der umfangreichen Fayencensammlung aus der Produktion der Mündener Manufaktur (1753-1854).

Untere Ebene
Stadtarchäologie
Die Ergebnisse zahlreicher Ausgrabungen in Hann. Münden und seinen Stadtteilen sind im Museum seit 1999 zu sehen. Im Mittelpunkt stehen:
  • die Stadtmauer, wie und wann wurde Sie errichtet
  • vielfältige Keramikfunde, zahlreiche Ofenkacheln,
    Apotheken- und Vorratsgefäße zeigen auf, wie ein
    wohlhabender Haushalt in der Barockzeit
    ausgestattet war
  • Überreste einer Tonpfeifenbäckerei
  • Kunstvoll dekorierte Töpfereifunde der renaissance-
    zeitlichen Werrakeramik in Münden
  • Was damals in den Topf und auf den Tisch kam:
    Austernschalen, Pflanzen- und Knochenfunde


[1] Flaschensiegel
[2] Stadtarchäologie
[3] Werrakeramik