Default Kopfbild
Hochwasserschutz
Zuständigkeit
Stadt Hann. Münden
Bereich Sicherheit und Ordnung
Böttcherstraße 3
34346 Hann. Münden
Telefon
 : 
05541 75-0
Fax
 : 
05541 75-406
E-Mail
 : 
Internet
 : 
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden
Ihre Ansprechpartner/innen
 
Fachdienst Allgemeine Gefahrenabwehr

Telefon
 : 
05541 75-219 oder 05541 75-354
Fax
 : 
05541 75-406
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen

 

Stand: 17.01.2018 um 09.30 Uhr

Weserpegel: 3,28 m (Hochwassergefahr ab Meldestufe 1 = 4,00 m)
Werra Letzter Heller: 2,94 m (Meldestufe 1 = 3,20 m; Hochwassergefahr ab ca. 3,60 m in Hedemünden und ab 5,10 m Weserpegel Blume)
Fulda Bonaforth: 3,40 m (Meldestufe 1 = 3,80 m)





 

Lagebericht 

Nahezu unveränderte Pegelstände. Allgemein wieder leicht steigend.

Turbulentes Januarwetter ist in den kommenden Tagen zu erwarten. Wir sehen es ja bereits heute morgen, dass bis unten Schnee gefallen ist. Besonders der Donnerstag (18.01.18) kann es in sich haben. Starke Schneefälle oder auch nach Süden hin Regenfälle sind nicht ausgeschlossenen.

Begleitet werden die Niederschläge von einem stürmischen Wind, welcher über den mittleren und den höheren Lagen auch zu schwerem Sturm bis hin zu orkanartigen Windböen führen kann.

Kann…

Einige Wettermodelle haben das Sturmpotential schon wieder etwas runter gerechnet und in die höheren Lagen verbannt… Veränderungen sind also möglich und auch zu erwarten. Dennoch legen wir auf den eventuellen Sturm besonderes Augenmerk.

Zieht der Sturm ab, so kommt es auf der Rückseite weiter zur Zufuhr kühlerer Luftmassen. In den Nächten ist allgemein mit Frost zu rechnen. So ist bis in tiefere Lagen mit Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer und ab Höhenlagen von 200 bis 400 Meter die Ausbildung einer Schneedecke möglich.

So lauten die teilweise völlig verschiedenen Wetterprognosen. Genaues lässt sich daraus daher nicht ableiten. Die Meteorologen wissen es offenbar selbst nicht. Bis mindestens Ende Januar ist mit winterlichen Phasen abwechselnd mit vorübergehender Milderung zu rechnen.

Für die derzeit erhöhten Pegel unserer Flüsse bedeutet das, dass keine markante Entspannung zu erwarten ist. Es besteht aber aktuell auch keine Gefahr größerer Überschwemmungen. In der Zeit zwischen um den 18. und 21. Januar 2018 wurde heute wieder ein Weserpegel von ca. 3,60 m prognostiziert




[- Allgemeiner Hinweis

 Allgemeiner Hinweis

Nach Eintritt von höheren Pegelständen wird der Lagebericht und die Pegelmeldung aktualisiert.




[+ Hochwassermeldedienst

[+ Bildergalerie

[+ Informationen bei Hochwasser

[+ Hochwassergebiete

[+ Geschichtliche Darstellung Hochwasser