Default Kopfbild
Hochwasserschutz
Zuständigkeit
Stadt Hann. Münden
Bereich Sicherheit und Ordnung
Böttcherstraße 3
34346 Hann. Münden
Telefon
 : 
05541 75-0
Fax
 : 
05541 75-406
E-Mail
 : 
Internet
 : 
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden
Ihre Ansprechpartner/innen
 
Fachdienst Allgemeine Gefahrenabwehr

Telefon
 : 
05541 75-219 oder 05541 75-354
Fax
 : 
05541 75-406
Visitenkarte anzeigen
Detailansicht anzeigen

 

Stand: 18.01.2018 um 08.30 Uhr

Weserpegel: 3,43 m (Hochwassergefahr ab Meldestufe 1 = 4,00 m)
Werra Letzter Heller: 2,93 m (Meldestufe 1 = 3,20 m; Hochwassergefahr ab ca. 3,60 m in Hedemünden und ab 5,10 m Weserpegel Blume)
Fulda Bonaforth: 3,56 m (Meldestufe 1 = 3,80 m)





 

Lagebericht 

Nahezu unveränderte Pegelstände. Allgemein gleichbleibend oder leicht steigend.

Turbulentes Januarwetter ist in den kommenden Tagen zu erwarten. Weiterhin für heute, Donnerstag, d. 18.01.2018, Warnung vor Sturm- oder Orkanböen wischen Bft 8 und 10 (Windgeschwindigkeiten von 80 km/h bis ca. 110 km /h)

Zieht der Sturm ab, so kommt es auf der Rückseite weiter zur Zufuhr kälterer Luftmassen. So sind bis in tiefere Lagen mit Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer und ab Höhenlagen von 200 bis 400 Meter die Ausbildung einer Schneedecke möglich.

So lauten die teilweise völlig verschiedenen Wetterprognosen. Genaues lässt sich daraus daher nicht ableiten. Die Meteorologen wissen es offenbar selbst nicht. Bis mindestens Ende Januar ist mit winterlichen Phasen abwechselnd mit vorübergehender Milderung zu rechnen.

Für die derzeit erhöhten Pegel unserer Flüsse bedeutet das, dass keine markante Entspannung zu erwarten ist. Es besteht aber aktuell auch keine Gefahr größerer Überschwemmungen. In der Zeit zwischen um den 18. und 21. Januar 2018 wurde heute wieder ein Weserpegel von ca. 3,60 m prognostiziert.




[+ Allgemeiner Hinweis

[+ Hochwassermeldedienst

[+ Bildergalerie

[+ Informationen bei Hochwasser

[- Hochwassergebiete
Hochwassergebiete

Hochwasser sind wiederkehrende Naturereignisse als Teil des natürlichen Wasserkreislaufs, die jedes Jahr zum Teil erhebliche Schäden verursachen. Die Auswirkungen des Klimawandels lassen einen Anstieg der Intensität und Häufigkeit von Hochwassern erwarten. Wo und wann das nächste Mal ein Hochwasser entsteht, ist kaum vorhersehbar. Auch mehrere Jahre ohne Hochwasser dürfen nicht zu dem Trugschluss verleiten, dass die Gefahr gebannt sei. (Quelle: Hochwasserschutzfibel des Bundesministerium für Verkehr-, Bau und Stadtentwicklung >>> Näheres unter http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/B/hochwasserschutzfibel.html )

Zuständig für die Festsetzung der Überschwemmungsgebiete ist der Landkreis Göttingen. Der Landkreis Göttingen hat für die Flüsse Weser, Fulda, Werra sowie Schede und Nieme Überschwemmungsgebiete neu festgesetzt. In den festgesetzten Überschwemmungsgebieten dürfen folgende Handlungen ohne Genehmigung der Wasserbehörde des Landkreises Göttingen nicht durchgeführt werden:

  • Grünland umbrechen
  • die Erdoberfläche erhöhen oder vertiefen
  • bauliche Anlagen herstellen oder verändern
  • Baum- und Strauchpflanzungen vornehmen
  • Materialien lagern, die den Hochwasserabfluss hindern können, wie zum Beispiel Holz, Steine, Sand und Erde.

Weitergehende Informationen zu den festgesetzten Überschwemmungsgebieten, Genehmigungspflichten und -voraussetzungen finden sie auf der Homepage des Landkreises Göttingen unter
http://www.landkreis-goettingen.de/verwaltung/dienstleistungen/dienstleistung.php?id=325&menuid=22&topmenu=6




[+ Geschichtliche Darstellung Hochwasser