Default Kopfbild

Titel Internet Gästebuch mit Füller

Bitte beachten Sie, dass die Stadt Hann. Münden nur die Äußerungen veröffentlichen wird, die keinen strafbaren,
ehrverletzenden, rassistischen oder pornografischen Inhalt besitzen und nicht als Werbung aufzufassen sind!

 

 Neuer Gästebuchbeitrag    Gästebuch der Stadt Hann. Münden
H. Franz (hilmar.franz@stemmer-gruppe.de) aus: Hann.-Münden
Liebe Mündener, gerne wollen wir auch hier die seit längerem andauernden Vermutungen nun bestätigen. Die Fred Stemmer Beteiligungs- und Grundstücksverwaltungs GmbH wird zur WM 2014 eine Soccer-Arena am Standort Tonlandstraße 4 in Hann. Münden errichten. Die Bauanträge sind gestellt. Wir sind sicher, die Attraktivität des Standorts Hann. Münden mit dieser Investition weiter zu erhöhen. Betreiber wird der Hann. Mündener Jungunternehmer Niklas Rönnfeldt sein. Mit zwei Soccer-Courts, einem Slackline-Parcours sowie einer Lounge mit Sky-Bar wird das Konzept einer innovativen Sportstätte beginnen. Die umfangreichen Umbauarbeiten werden voraussichtlich im Juni dieses Jahres abgeschlossen sein. Anfragen können demnächst unter www.sportarenamuenden.de gestellt werden. Auch die bekannten Flohmärkte am Standort GuckucksNest finden weiterhin statt.
2014-03-27 11:05:12

Heribert Mennig (MennigH@web.de) aus: Höchberg (bei Würzburg)
Hallo und ein herzliches grüß Gott aus Franken!
Wir waren am WE mit insgesamt 8 Personen in Hannoversch Münden. Wir hatten bei Euch eine richtig schöne Zeit. Eine sehr schöne Innenstadt mit unendlich vielen Fachwerkhäusern. Wir hatten auch eine Stadtführung. Die Stadtführerin hat mit ganz viel Herzblut über ihre Heimatstadt berichtet. Selbst der kräftige Gewitterschauer am Nachmittag konnte sie nicht aus dem Konzept bringen. Wirklich sehr professionell! Ein ganz, ganz dickes Lob!!!
Ich möchte der ganzen Stadt ein herzliches Dankeschön für ein super Wochenende entgegenschmettern!!! :-99
Gruß aus Höchberg
Heribert Mennig
Antwort:
Vielen Dank, das Lob geben wir gerne weiter an die Tourist-Info.
2013-08-05 15:54:38

Heinz Bartheld (heinz@bartheld.de) aus: Hannover
Obwohl ich seit 1949 nicht mehr in meinem Geburtsort lebe, wird Hann. Münden stets meine Heimat bleiben. Als meine Mutter noch lebte, fuhr ich immer wieder "nach Hause", in der ich meine Kindheit und Jugendzeit verbracht habe. Aber auch heute noch mit über 85 Jahren fahre ich gern als Gast nach HMÜ, um Erinnerungen aufzufrischen, die reformierte Kirche zu besuchen, in der ich getauft wurde und auch geheiratet habe sowie die Altstadtmit mit ihren Fachwerkhäusern zu besichtigen und im Jagdhaus Heede zu speisen. Das sollte einmal gesagt werden. freundliche grüße
Antwort:
Lieber Herr Bartheld,
herzlichen Dank für Ihre netten Worte. Darüber freuen wir uns sehr.
Mit herzlichen Grüßen und besten Wünschen
Im Auftrag Julia Bytom
2013-07-08 18:34:34

Nikolaus (niko.bernhardt@web.de) aus: Bad Emstal
ich möchte der Stadt Hann. Münden ein großes Lob für das Krisenmanagement beim Hochwasser aussprechen. Die Homepage ist jederzeit aktuell und man kann sich über die aktuelle Lqage informieren. Davon können sich andere Städte entlang der Werra/Weser ( Witzenhausen/Bad Karlshafen, etc.) eine große Scheibe abschneiden!
Alles Gute weiterhin
2013-06-05 10:23:52

Brigitte Hänel (brigitte.haenel@gmx.de) aus: Hannover
Ich finde keine offizielle Seite der Stadt Münden in facebook. Warum nicht?
Antwort:
Die Stadt Hann. Münden ist mit dem touristischen Angebot auf facebook zu finden. Als Stadtverwaltung sehen wir jetzt nicht unbedingt eine Notwendigkeit in sozialen Netzforen vertreten zu sein. Wir sind über die Internetseite gut zu finden.
2013-06-02 12:59:00

Agriftbrieree (jasdioad@hotmail.com) aus: Agriftbrieree
HI, very nice site, many interesting information, site
2013-05-14 10:26:25

Norbert Scheele (norbert.scheele@harting.com) aus: 31603 Diepenau
Sehr geehrte Damen und Herren,
am Abend des Neujahrstages war ich erstmals bewußt in Ihrer Altstadt, obwohl ich im Solling aufgewachsen bin und über 10 Jahre in Göttingen gelebt habe. Ich war und bin immer noch beeindruckt von den vielen gut erhaltenen Fachwerkhäusern. So intakt und zusammenhängend habe ich das noch in keiner norddeutschen Innenstadt gesehen. Sie leben in einem städtebaulichen Kunstwerk, das für zukünftige Generationen erhalten werden muss.
Antwort:
Verehrter Gästebuchschreiber,
herzlichen Dank für die freundliche Beurteilung! Vielleicht schon heute einen Hinweis auf unser Festival "Denkmal Kunst! Kunst Denkmal", dass 2013 vom 26. September bis 06. Oktober alle Besucher und Gäste einlädt auf eine Rundreise durch historische Häuser und Gebäude, in denen internationale und nationale Künstler ihre Ateliers und Kunstausstellungen öffnen werden. Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie auf der Internetseite der Veranstalter.
Herzliche Grüße
J. Bytom für die FAG Internet
2013-01-03 14:44:27

Tullio (pontaltitullio@googlemail.com) aus: Bayer
An alle Mündener Freunde ehemalige Kunde möchte ich eine Fröliche Weihnacht und ein gutes Rutscht in neues Jahr wünschen.
Mich verbinden sehr sehr viele schöne Erinnerungen zu Hann Münden, und werde diese Stadt immer sehr vermissen.
2012-12-22 12:31:35

Klaus Helmut Dahms (KlausHDahms@hotmail.com) aus: Duisburg
Bin 1956 in Hann. Münden geboren. In der Geburtsurkunde steht leider "nur" Münden. Habe bei Neubeantragungen von Pass und Ausweis immer wieder das Problem, dass niemand "Münden" kennt, aber auch niemand den Eintrag "Hann.Münden" akzeptiert. Bin im alten Forsthaus in Wilhelmshausen aufgewachsen, während des Forststudiums meines Vaters. MfG aus dem Rheinland
Antwort:
Hallo Herr Dahms,danke für Ihre Nachricht. Wir sagen immer, unsere Stadt hat nicht nur drei Flüsse und ist umgeben von drei Wäldern, sie hat über die Jahre gesehen auch drei Namen - Hann. Münden, Münden und Hannoversch Münden. Das HMÜ haben wir auf Wunsch seit dem 8. November wieder auf den Kennzeichen der Autos!
Herzliche Grüße aus der alten Heimat
J. Bytom für FAG Internet und Pressestelle
2012-12-20 03:54:27

M. Hoffmann (marianne@holzbauhoffmann.de) aus: Schmallenberg
Sehr geehrte Damen und Herren
Wir waren am WE in Hann.Münden, und haben uns auf ihren Weihnachtsmarkt gefreut.
Wir sind durch die Stadt gelaufen und habe gesucht. Denn was wir gefunden hatten, konnte es ja wohl nicht sein.Doch es war nicht mehr. Dazu kann ich nur sagen; dann besser keinen Weihnachtsmarkt. Wir fanden es beschämend für diese schöne, historische Stadt.
Absolut nicht empfehlenswert!
Mit freundlichem Gruß M. Hoffmann
Antwort:
Wir nehmen Ihre Kritik zur Kenntnis. Für uns ist es wichtig, einen kleinen gemütlichen Weihnachtsmark mit Bezug auf unsere Fachwerkstadt zu präsentieren. Große Weihnachtsmärkte finden wir in Kassel und Göttingen usw. Wir haben an fast jedem Wochenende weitere Advent- und Weihnachtsmärkte in den Ortschaften angeboten und ein großes Angebot an vorweihnachtlichen Veranstaltungen überwiegend in ehrenamtlicher Vereinsarbeit organisiert. Für die Neugestaltung des kleinen Weihnachtsmarktes haben wir neben Kritik auch viel Zuspruch erhalten.
Mit herzlichen Grüßen
FAG Internet und Pressestelle
2012-12-17 10:41:50

Ingrid und Klaus Eisenbart (keisenbart@kabelmail.de ) aus: Berlin
Wir waren noch nie bei Ihnen .Stimmt das mit dem Grabstein von Dr.Eisenbart,das der Sohn nicht genug Geld hatte um das H noch zu schreiben (Es ist sehr mühsam mit der kleinen Schrifft,man kann so schlecht kontrollieren Wir im Norden haben das H ja eh nicht Frohe Weihnachten Ingrid und Klaus Eisenbart Gibt es zum Jahreswechsel noch Unterkünfte? nicht so teuer?
Antwort:
Liebe Familie Eisenbart, für das fehlende "T" gibt es meines Erachtens keine sichere Bestätigung. Ihre Anfrage für eine Hotelunterkunft habe ich an die Kollegen(innen) in der Touristik-Information weitergereicht.
Mit herzlichen Grüßen
FAG Internet und Pressestelle
2012-12-17 00:16:42

Gila (sonne.mondundsterne@web.de)
Sehr geeehrte Damen und Herren!
Im letzten Monat (Mitte Oktober 2012) waren wir spontan für ein verlängertes Wochenende bei Ihnen in Hann. Münden
und es war einfach superschön!
Mit fast sommerlichen Temperaturen
und dieser herrlichen Laubfärbung waren es wirklich
wunderschöne Tage. Danke!!!
Antwort:
Vielen Dank! Wir freuen uns sehr über die netten Zeilen!
Pressestelle
2012-11-14 20:36:45

Funny (funnyland7@yahoo.de) aus: 28844 Weyhe
Hallo Hann. Münden!
Sehr geeehrte Damen und Herren!
Im letzten Monat haben wir ein spontan geplantes, verlängertes Wochenende am Rande von Hann. Münden
verbracht.
Was bei den herrlichen, sommerlichen Temperaturen
mit dieser farbintensiven Laubfärbung zu wirklich
wunderschönen Tagen wurde.
Und dennoch möchte ich Sie im Nachhinein aoch auf etwas aufmerksam machen:
Wir sind nicht weltfemd und fragen uns ggf. durch!
Aber, es mag ja auch sein, dass Sie das Museum im Schloß,
nur den wirklich stark Interessierten vorbehalten möchten.
Oder warum gibt es kein ordentlich großes Hinweisschild?
Wo entlang? Welcher Eingang?
Und im Gebäude dann noch mal bitte Suchen:
Wo entlang? Welcher Raum? Ach nein, welche Etage?
Und noch etwas, was auch anderen Stadtbesuchern verwunderte.
Ab Oktober trotz schönstem Touristenreiseausflugswetter
ist das Touristenbüro an den Wochenenden geschlossen.Schade.
Mit freundlichem Gruß, Funny


Antwort:
Liebe Funny, herzlichen Dank für Ihre Hinweise. Wir werden diese an die angesprochenen Stellen weitergeben.
Pressestelle
2012-11-05 12:46:12

Winfried Ferber (wf_online@web.de) aus: München
Hallo, ich wollte der Diskrepanz zwischen Verkehrsfunk-Durchsagen ("Hannoversch Münden") und Autobahn-Beschilderung ("Hann. Münden") auf den Grund gehen und finde leider auch hier auf der offiziellen Webseite beide Bezeichnungen nebeneinander. Ja was denn nun? Kann sich die Stadt nicht zu einem eindeutigen Namen durchringen?
Herzliche Grüße eines "Durchreisenden"
W. Ferber

Lieber Herr Ferber,
herzlichen Dank für Ihren Eintrag in unser Gästebuch. Gerne will ich versuchen, die Verwirrungen um den offiziellen Namen unserer Stadt zu lösen.
»Hann. Münden«, so steht es auf den Ortseingangsschildern und auf den Briefbogen der Stadtverwaltung steht als Anschrift »Stadt Hann. Münden«.
Der Name ist nicht (nur) die Abkürzung für Hannoversch Münden, denn der Rat der Stadt be-schloss am 07. Juni 1990, den bis dahin amtlichen Namen »Stadt Münden« in »Hann. Münden« zu ändern. Der niedersächsische Innenminister hat zum 01. Januar 1991 auf Grundlage der Bestimmungen des § 13 NGO den Namen »Hann. Münden« festgelegt (mit dem Punkt!).
Somit ist »Hann. Münden« der formale Name und wird in der Hauptsatzung der Stadt genannt.
Im allgemeinen Sprachgebrauch, so gilt die Empfehlung, ist aber »Hannoversch Münden« zu benutzen. Im Sprachgebrauch ist die Abkürzung auf jeden Fall zu vermeiden (Protokoll Kulturausschuss vom 20.01.2000).
Es ist uns sehr wohl bewusst, dass die Zweifel an der unterschiedlichen Namensnennung durchaus berechtigt und verständlich sind.
Ein Hintergrund der unterschiedlichen Benennung war, dass die politische Gemeinde lediglich den Namen »Münden« trug, während für die geografische Kennzeichnung überwiegend »Hann. Münden« benutzt wurde.
Fest steht, dass sowohl die Bürger und auch Besucher der Stadt an den drei Flüssen (Fulda, Werra und Weser), umgeben von drei Wäldern (Bramwald, Kaufunger Wald und Reinhardswald) ebenso aus drei Varianten der Namenssprechung: »Hann. Münden«, »Münden« und »Hannoversch Münden« wählen. Die »Urbürger« und Stadtführer(innen) sagen auf jeden Fall »Hannoversch Münden«!

Am Rande sei erwähnt, dass bereits aus der geschichtlichen Entwicklung der Stadt bekannt ist, das die »Stadt Münden« sich seit dem 18. Jahrhundert eine Zusatzbezeichnung in der Sprachkultur gegeben hat. Bereits Ende des 18. Jh. gab es den Zusatz »Münden im Hannöverischen«, »Hannöverisch Münden« (Goethe, 1801), »Hannoversch Münden« (Magistratsbeschluss vom 08.11.1890) oder »Münden (Hannover)« (Beschluss der Eisenbahndirektion). Schon 1898 gab es drei verschiedene Schreibweisen. Die Oberpostdirektion bezeichnete die Stadt mit »Hannoversch Münden«. Die Bahn blieb bei »Münden (Hannover)« (um Verwechselungen mit »Minden i.W.« zu vermeiden) und die Stadt blieb bei »Münden«.

Ich hoffe, dass ich zur Klärung Ihrer Frage beitragen konnte und darf Ihnen mitteilen, dass wir uns freuen, Sie und Ihren Bekanntenkreis bei einer Ihrer nächsten Reisen in unsere Stadt - vielleicht sogar persönlich und dann natürlich mit einem »Herzlich willkommen in (gesprochen) Hannoversch Münden« begrüßen können.
Julia Bytom
FAG Internet
2012-09-12 08:00:40

Ulrike Wendel (Uli@berghof-rod.de) aus: 61276 Weilrod
Vor vielen Jahren war ich anläßlich eines Stiftungsfestes der Rheno-Guestfalia in Hannoversch Münden und in meiner Erinnerung bleibt der Name Ihrer Stadt auch so! Deshalb ärgert es mich, z.B.im Radio bei Staumeldungen immer nur von Hann.Münden zu hören. Ist das jetzt der moderne, korrekte Stadtname?
Antwort:
Liebe Frau Wendel, in den letzten Tagen erreicht uns wiederholt die Frage nach dem "korrekten" Namen unserer Stadt und ich möchte auch Ihnen einige Erläuterungen zum Stadtnamen geben:
,,Hann. Münden", so steht es auf den Ortseingangsschildern und auf den Briefbogen der Stadtverwaltung steht als Anschrift ,,Stadt Hann. Münden".
Der Name ist nicht (nur) die Abkürzung für Hannoversch Münden, denn der Rat der Stadt beschloss am 07. Juni 1990, den bis dahin amtlichen Namen ,,Stadt Münden" in ,,Hann. Münden" zu ändern. Der niedersächsische Innenminister hat zum 01. Januar 1991 auf Grundlage der Bestimmungen des § 13 NGO den Namen ,,Hann. Münden" festgelegt (mit dem Punkt!).
Somit ist ,,Hann. Münden" der formale Name und wird in der Hauptsatzung der Stadt genannt.
Im allgemeinen Sprachgebrauch, so gilt die Empfehlung, ist aber ,,Hannoversch Münden" zu benutzen. Im Sprachgebrauch ist die Abkürzung auf jeden Fall zu vermeiden (Protokoll Kulturausschuss vom 20.01.2000).
Es ist uns sehr wohl bewusst, dass die Zweifel an der unterschiedlichen Namensnennung durchaus berechtigt und verständlich sind.
Ein Hintergrund der unterschiedlichen Benennung war, dass die politische Gemeinde lediglich den Namen ,,Münden" trug, während für die geografische Kennzeichnung überwiegend ,,Hann. Münden" benutzt wurde.
Fest steht, dass sowohl die Bürger und auch Besucher der Stadt an den drei Flüssen (Fulda, Werra und Weser), umgeben von drei Wäldern (Bramwald, Kaufunger Wald und Reinhardswald) ebenso aus drei Varianten der Namenssprechung: ,,Hann. Münden", ,,Münden" und ,,Hannoversch Münden" wählen. Die ,,Urbürger" und Stadtführer(innen) sagen auf jeden Fall ,,Hannoversch Münden"!

Am Rande sei erwähnt, dass bereits aus der geschichtlichen Entwicklung der Stadt bekannt ist, das die ,,Stadt Münden" sich seit dem 18. Jahrhundert eine Zusatzbezeichnung in der Sprachkultur gegeben hat. Bereits Ende des 18. Jh. gab es den Zusatz ,,Münden im Hannöverischen", ,,Hannöverisch Münden" (Goethe, 1801), ,,Hannoversch Münden" (Magistratsbeschluss vom 08.11.1890) oder ,,Münden (Hannover)" (Beschluss der Eisenbahndirektion). Schon 1898 gab es drei verschiedene Schreibweisen. Die Oberpostdirektion bezeichnete die Stadt mit ,,Hannoversch Münden". Die Bahn blieb bei ,,Münden (Hannover)" (um Verwechselungen mit ,,Minden i.W." zu vermeiden) und die Stadt blieb bei ,,Münden".

Ich hoffe, dass ich zur Klärung Ihrer Frage beitragen konnte. Wir freuen uns Sie bei einem nächsten Besuch mit einem ,,Herzlich willkommen in (gesprochen) Hannoversch Münden" begrüßen zu können.
FAG Internet
Pressestelle
Julia Bytom
2012-08-16 14:56:15

Neuer Gästebuchbeitrag  Seite: 1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  10 | >>