Sprungziele
Inhalt

Blindgänger im Erdreich oder nur falscher Alarm?

Fachunternehmen beginnt erste Untersuchung am 25. Juli

Nach dem Bekanntwerden mehrerer Bombenverdachtsfälle (siehe Meldung vom 15. Juni 2022) steht nun der Termin für die erste Untersuchung fest. Zwei Mitarbeiter einer Fachfirma aus Hannover haben zu Beginn dieser Woche anhand der vorliegenden Koordinaten den Verdachtspunkt im Bereich des Verwaltungsgeländes Böttcherstraße eingemessen. Anschließend wurde die weitere Vorgehensweise wie folgt festgelegt: Am 25. und 26. Juli 2022 sollen in einem Umkreis von etwa 5 Metern um den Verdachtspunkt Sondierungsbohrungen erfolgen.

„Zwischenzeitlich wird der Bauhof noch einige Vorarbeiten leisten. Im Bereich der überdachten Parkplätze in der Böttcherstraße muss ein Teil der Überdachung für die Sondierungen abgebaut werden“, informiert Michael Merle vom Fachdienst Tiefbau der Kommunalen Dienste der Stadt Hann. Münden.

Bürgermeister Tobias Dannenberg unterstreicht, dass für die Mündener Bevölkerung derzeit keine Gefahr besteht: „Wir wissen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht, ob es sich bei den Verdachtsfällen überhaupt um Kampfmittel aus dem 2. Weltkrieg handelt und warten zunächst einmal die genaueren Untersuchungen ab.“

Randspalte

nach oben zurück