Sprungziele
Inhalt

Helfer*innen für das DenkmalKunst-Festival gesucht

"Jede zusätzliche Hand ist willkommen": Organisationsteam benötigt Unterstützung

11.07.2022

Rund 50 Ehrenamtliche kümmern sich seit anderthalb Jahren intensiv um die Vorbereitung des Festivals DenkmalKunst – KunstDenkmal (DKKD), das vom 1. bis 9. Oktober 2022 in der Altstadt von Hann. Münden stattfinden wird. Diese 50 Personen sind mächtig am Schwitzen. Und dies liegt nicht an den sommerlichen Temperaturen: Es sind nur noch knapp drei Monate bis zum Festivalstart.

Der Zeitpunkt ist gekommen, an dem der harte Kern der Organisatoren dringend Verstärkung benötigt. Während der Festivalwoche waren beim letzten DKKD insgesamt etwa 150 ehrenamtliche Helfer beteiligt. Doch auch zuvor und danach fallen hunderte Aufgaben an. Je näher der Festivaltermin rückt, desto mehr Hände, Beine und Köpfe sind gefordert, damit DKKD gelingt.

„Für viele Aufgaben sind keine besonderen Qualifikationen nötig“, sagt Britta Köwing, die auch 2022 wieder das Helfer-Team koordiniert. „Wichtig sind Zuverlässigkeit und Kontaktfreude. Ab sofort ist jede zusätzliche Hand willkommen!“
Benötigt werden Anbieter von privaten Künstlerquartieren (wie Gästezimmer, Ferienwohnungen etc.), zusätzliche Leute für die DKKD-„Task Force“ (z.B. um Gebäude zu reinigen oder herzurichten, Schaufensterscheiben zu putzen, für Unterstützung an Infoständen bei Veranstaltungen in Stadt und Umland, für das Aufhängen von Plakaten und Bannern, als Aufbauhilfe vor dem Festivalstart, Aufräumarbeiten nach dem Festival, etc.) sowie Freiwillige für diverse Aufsichten (unter anderem an Denkmälern, Veranstaltungsorten, Info- und Service-Point, der geplanten mobilen Kaffeebar).

Alte und junge, neue und erfahrene Helfer*innen melden sich bitte baldmöglichst per E-Mail über orgateam@denkmalkunst-kunstdenkmal.de oder telefonisch unter Tel. 05546-960069. "Dort meldet sich ein Anrufbeantworter. Vergessen Sie bitte nicht ihre Kontaktdaten anzugeben. Die Mitglieder aus dem Orga-Team werden sich auf telefonischem Wege zurück melden und alles Weitere besprechen", teilt Hermann Staub, 1. Vorsitzender des Vereins DenkmalKunst e.V., mit.

Autor: M. Simon, PRESSESTELLE 

Randspalte

nach oben zurück