Sprungziele
Inhalt

Wirtschaftsförderung

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Hundesteuer

Beschreibung

Nach der zurzeit geltenden Hundesteuersatzung der Stadt Hann. Münden vom 04.12.2018 unterliegen Hunde, die älter als 3 Monate sind, der Steuerpflicht. Die Jahressteuer beträgt zurzeit:

  • für den ersten Hund: 84,00 €
  • für den zweiten Hund: 132,00 €
  • für jeden weiteren Hund: 144,00 €
  • für jeden gefährlichen Hund: 480,00 €

Unabhängig von der o. a. Steuerpflicht sind Hunde innerhalb einer Woche nach Anschaffung oder Zuzug des Hundehalters bei der Stadt Hann. Münden anzumelden. Für An- bzw. Ab-meldungen von Hunden können die unten abgestellten Vordrucke verwendet werden.

Grundsätzlich ist die Hundesteuer zu je einem Viertel des Jahresbetrages am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. zu zahlen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, bis auf Widerruf den Jahresbetrag auf Antrag in einer Summe zum 01.07. eines Jahres zu zahlen. Sowohl der Antrag als auch der Widerruf dieser Regelung müssen spätestens bis zum 31.12. des vorangegangenen Kalenderjahres bei der Stadt gestellt werden.

Die Beträge können auf das Konto der Stadtkasse überwiesen oder mittels widerruflichem Lastschrifteinzugsverfahren vom Konto des Steuerpflichtigen abgebucht werden. Hierzu kann der unten abgestellte Vordruck verwendet werden.

Weiterhin wird an dieser Stelle auf das neue Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) hingewiesen. Danach müssen seit dem 01.07.2011 alle Hunde, die älter als 6 Monate sind, durch ein elektronisches Kennzeichen (Transponder) mit einer Kennnummer gekennzeichnet werden. Außerdem müssen ab diesem Zeitpunkt für alle durch Hunde, die älter als 6 Monate sind, verursachten Schäden Haftpflichtversicherungen mit einer Mindestversicherungssumme von 500.000 Euro für Personenschäden und von 250.000 Euro für Sachschäden abgeschlossen werden.

Eine weitere Regelung dieses Gesetzes ist zum 01.07.2013 in Kraft getreten: Danach müssen alle Hundehalter die erforderliche Sachkunde durch die erfolgreiche Ablegung einer theoretischen und einer praktischen Sachkundeprüfung nachweisen können. Diese Prüfungen muss u. a. derjenige nicht ablegen, der nachweislich innerhalb der letzten 10 Jahre vor der Aufnahme der Hundehaltung über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren ununterbrochen einen Hund gehalten hat.

Zusätzlich hat jeder Hundehalter seinen Hund in einem zentralen Register anzumelden.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Fachdienstes Steuern und Beiträge zu den bekannten Öffnungszeiten gern zur Verfügung. Sie können uns aber auch jederzeit eine Nachricht per E-Mail übersenden.

Sprechzeiten - Fachdienst Steuern und Beiträge

Montag bis Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

zusätzlich Donnerstag
14:00 bis 17:00 Uhr

nach oben zurück