Seiteninhalt

Lärmaktionsplanung in Hann. Münden

Hann. Münden ist durch die Lage an den Hauptverkehrsstraßen B3, B80, B496 und A7 sowie an den Haupteisenbahnstrecken (1733, 6343 und 1732) durch Lärm betroffen (siehe Übersichtskarten) und daher gem. § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und EU Richtlinie RL-2002/49/EG zur Erarbeitung eines Lärmaktionsplans für den Lärm von Hauptverkehrsstraßen und damit zur Umsetzung der EU-Richtlinie verpflichtet. Die Zuständigkeit für die Lärmaktionsplanung an den Haupteisenbahnstrecken liegt beim Eisenbahn-Bundesamt.

Bislang hat Niedersachsen wie auch andere Bundesländer die Rechtsposition vertreten, die Aufstellung kommunaler Lärmaktionspläne vom Grad der Betroffenheit abhängig zu machen. In Hann. Münden wie auch in vielen anderen Kommunen wurde aufgrund eines relativ geringen Betroffenheitsgrades die Lärmaktionsplanung zurückgestellt. Diese Rechtsauffassung wurde von der EU nicht geteilt (EU-Vertragsverletzungsverfahren 2016/2116). Zukünftig hat jede durch Hauptverkehrsstraßen oder Großflughäfen betroffene Kommune einen Lärmaktionsplan mit einer ordnungsgemäßen Öffentlichkeitsbeteiligung zu erstellen.

Seit April 2018 liegen die vom Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt (GAA-Hildesheim) erstellten strategischen Lärmkarten für Hann. Münden in der Stufe 3 vor (siehe Hintergrund). Auf der Grundlage dieser Lärmkartierung wird zeitnah für die Hauptverkehrsstraßen von Hann. Münden ein Lärmaktionsplan unter Beteiligung der Öffentlichkeit erarbeitet.

Ergebnisse der Strategischen Lärmkartierung 2017/2018 für Hann. Münden

Informationen und Ergebnisse zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) für die Haupteisenbahnstrecken finden Sie hier.

L-DEN Detailkarten Hann. Münden

L-Night Detailkarten Hann. Münden

Strategische Lärmkartierung