Sprungziele
Inhalt

Sanierung und Neugestaltung der Schlagden (laufend)

Die Schlagden am westlichen und nördlichen Altstadtrand stellen das Zeugnis eines bis ins Spätmittelalter zurückreichenden Handels-, Umschlags- und Anlegeplatzes als Verknüpfung von Fluss- und Stadtlandschaft dar. Sie sind der Übergang zum Altstadtbereich und somit ein besonders wichtiges Aushängeschild der Altstadt Hann. Mündens.

Allerdings wurde bereits vor Jahren festgestellt, dass die Ufermauern in diesem Bereich nicht mehr ausreichend standsicher sind. Diese mangelnde Standsicherheit, die insbesondere entlang der Wanfrieder Schlagd ermittelt wurde, bedrohte die gesamte Schlagd: In der Vergangenheit war es bereits mehrfach zu Mauerabrutschungen und -einbrüchen gekommen. Ein Unterspülen der westlichen und nördlichen Altstadtrandbereiche musste unbedingt verhindert werden.

Mit diesem dringenden baulichen Sicherungsbedarf der Schlagdmauern wurde das Ziel der Aufwertung des gesamten Schlagd-Bereiches für Einwohner und Besucher der Stadt verknüpft.

Die Schlagden sind stadtgeschichtlich und städtebaulich einzigartige Freiräume. In ihrem Zustand vor Beginn der Sanierungsphase waren sie allerdings zu reinen Verkehrsflächen degradiert. Die Neugestaltung und damit Aufwertung dieser Bereiche begann mit der Umgestaltung des Dielengrabens in den Jahren 2013 bis 2014. Anschließend folgte die Wanfrieder Schlagd (Sanierung der Schlagdmauer und Freiraumgestaltung) in den Jahren 2019 bis 2020. Den Abschluss dieser Gesamtmaßnahme soll dann die Bremer Schlagd bilden, deren Umgestaltung in den Jahren 2022 ff. geplant ist.

Der neue Uferbereich bietet die Erschließung eines zusätzlichen touristischen Potentials. Dies wiederum trägt zum Ausbau des für Hann. Münden bedeutenden Wirtschaftsfaktors Tourismus bei.

Eine Aufwertung dieses Gebietes ist allerdings nicht nur für den Tourismus bedeutsam, sondern darüber hinaus auch für Einheimische und Bewohner interessant, die dann die besondere Lage ihrer Stadt an den Flüssen entlang des ansprechend gestalteten Uferbereichs genießen können.

Nach der erfolgreichen Umgestaltung des Dielengrabens, der sowohl von den Bewohnerinnen und Bewohnern als auch von Besuchern der Stadt sehr gut angenommen wird, hat die Stadt Hann. Münden die Uferpromenade „Wanfrieder Schlagd“ mit der Unterstützung der Städtebauförderung in den Jahren 2019 und 2020 saniert. Zunächst wurde die Standsicherheit der Schlagdmauer insbesondere durch den Einbau von Gabionen entlang der Rückseite der Mauer dauerhaft erreicht. Anschließend wurde der Freiraum neu gestaltet. Hierbei wurden an die gestalterischen Aspekte aus dem Dielengraben angeknüpft. Der Uferbereich präsentiert sich nun mit Bänken, Bäumen und einer kleinen Aussichtsplattform und lädt zum Verweilen ein.

Im Rahmen eines Bürgerworkshops zum Tag der Städtebauförderung am 13.05.2017 hat die Stadt Hann. Münden alle Bürgerinnen und Bürger sowie Interessierte mit in den Planungsprozess einbezogen. Die Ergebnisse des Bürgerworkshops wurden in den konkreten Planungen berücksichtigt, eingearbeitet und umgesetzt.

Die Entwicklung der Baustelle kann im Rahmen der Baustellenfotogalerie Wanfrieder Schlagd verfolgt werden.

Randspalte

nach oben zurück